Christchurch, Pittsburgh, El Paso – drei blutige Attentate innerhalb von einem halben Jahr, motiviert durch blanken Hass. Was sie gemeinsam haben: Alle Attentäter luden kurz vor ihrer Tat «Manifeste» auf die Website 8chan. Was ist das für eine Plattform? 8chan ist bekannt dafür, eine Plattform für Rechtsradikale zu sein, die darauf ihre Theorien, Verschwörungen und Hassbotschaften zur Überlegenheit der weissen Rasse frei verbreiten können. Es gibt nur eine Regel: Man darf keine in den USA illegalen Inhalte teilen. Das schliesst anscheinend weder Hassrede noch die Aufforderung zu Gewalt mit ein, sondern richtet sich primär gegen Urheberrechtsverletzungen und Kinderpornografie. Die Ereignisse um die jüngsten hassmotivierten Attentate von Christchurch, Pittsburgh und El Paso rückten die Plattform endgültig von den dunkelsten Ecken des Internets ins Licht der Öffentlichkeit. Die Attentäter radikalisierten sich in den Foren, teilten dort ihr rassistisches Gedankengut und verkündeten ihre Mordabsichten. Die Nutzer feiern die Mörder, feuern sie an und verbreiten deren Inhalte.

Was Sie über die Internetplattform 8chan wissen sollten Christchurch, Pittsburgh, El Paso – drei blutige Attentate innerhalb von einem halben…

In den USA jährlich mehr als hundert Fälle von Terrorismus durch einheimische Täter, zumeist weisse Extremisten, untersucht das FBI jährlich. Der Massenmord von El Paso lässt eine akute Bedrohung durch rassistische Fanatiker erkennen. Wie beim Kampf gegen den islamistischen Terror reichen ermittlungstechnische Anstrengungen nicht aus; nötig ist vor allem, den hinter solchen Taten steckenden Rassenwahn in der Öffentlichkeit vollständig zu diskreditieren. In einem kurz vor der Tat veröffentlichten «Manifest» hat der Schütze sein Verbrechen als Akt des Widerstands gegen eine angebliche Invasion von Latinos in Texas zu rechtfertigen versucht. Er äusserte auch seine ausdrückliche Unterstützung für den Attentäter von Christchurch in Neuseeland, der im Frühjahr ein Blutbad unter Moscheenbesuchern angerichtet hatte. Rassisten wie diese beiden hängen einer bizarren Theorie an, wonach angeblich ein «great replacement» geplant sei, ein Austausch weisser christlicher Mehrheitsbevölkerungen durch andere Ethnien und Religionsgruppen. Nicht nur Latinos und Muslime geraten dadurch ins Visier, sondern auch Juden, wie sich beispielsweise bei einem Anschlag auf eine Synagoge in Pittsburgh im letzten Herbst und bei den Neonazi-Ausschreitungen vor zwei Jahren in Charlottesville gezeigt hat. Die Gefahr, dass der Fall Christchurch immer neue Nachahmungstäter inspiriert, liegt auf der Hand. Trump verbreitet selber unverhohlen rassistisches Gedankengut und spielt mit Parolen gegen hispanische Einwanderer. Zwar ist es verfehlt, ihm eine Mitverantwortung oder gar die geistige Urheberschaft für den Massenmord in Texas anzulasten, wie dies einige seiner Gegner tun. Aber es lässt sich kaum bestreiten, dass Trump mit der Anstachelung fremdenfeindlicher Emotionen auf Stimmenfang geht und damit die moralische Autorität seines Amtes untergraben hat. Die Neonazis von Charlottesville versuchte er einst mit dem Ausdruck «prima Leute auf beiden Seiten» salonfähig zu machen; das Problem des weissen Extremismus tat er nach dem Attentat von Christchurch als geringfügig ab. Erst kürzlich hat er mit seinen Angriffen auf vier nichtweisse Abgeordnete, denen er die «Rückkehr» in die Heimat ihrer Vorfahren nahelegte, deutlich gemacht, dass er in seinem Kampf um die Wiederwahl massgeblich um die Stimmen nationalistischer Weisser buhlt.

KOMMENTAR Der Terror gegen Latinos sollte Amerika aufrütteln – doch Präsident Trump besitzt als Stimme gegen Rassenhass keinerlei Glaubwürdigkeit Die…

«Die Italiener zuerst, das ist nach meiner Meinung ein Prinzip der Zivilisation.» Salvin erklärt das Prinzip des Tierreichs zum Prinzip der Zivilisation! Und viele Italiener*innen folgen ihm! Das war Anfang Mai 2019. Zwei Wochen später holte er bei den Europawahlen mit seiner Liste «Lega Salvini Premier» 39 Prozent der Stimmen in der einstmals roten Maremma. Hier drin darf man nur Italienisch sprechen.» – «Und wenn Sie mit Ihrer Freundin nach London gehen, dann reden Sie dort auch nur Englisch?» – «Wir sind hier in Italien. Reden Sie Italienisch, oder gehen Sie nach draussen.» – «Wir reden ja nicht über Sie.» – «Was weiss ich, ich verstehe es ja nicht.» Die Menschheit auf dem Weg ins Tierreich, zum Ringen darum, wer den Anderen beherrschen kann. Die wenigen zivilisatorischen Fortschritte, die die Welt nach den 60 Millionen Todes-Opfern des Ringen um globale Vorherrschaft im Zweiten Weltkrieg sind akut bedroht! Zu welchen Leid es führt, können uns unsere Eltern oder Großeltern berichten! Mit dem Aufbau der UNO hatten sich die Staaten – zumindest auf dem Papier – auf gleichberechtigte Zusammenarbeit geeinigt. Das kann man Prinzip der Zivilisation bezeichnen.

«Die Italiener zuerst, das ist nach meiner Meinung ein Prinzip der Zivilisation.» Salvin erklärt das Prinzip des Tierreichs zum Prinzip…

«Die Italiener zuerst, das ist nach meiner Meinung ein Prinzip der Zivilisation.» Salvini erklärt das Prinzip des Tierreichs zum Prinzip der Zivilisation! Und viele Italiener*innen folgen ihm! Das war Anfang Mai 2019. Zwei Wochen später holte er bei den Europawahlen mit seiner Liste «Lega Salvini Premier» 39 Prozent der Stimmen in der einstmals roten Maremma. Hier drin darf man nur Italienisch sprechen.» – «Und wenn Sie mit Ihrer Freundin nach London gehen, dann reden Sie dort auch nur Englisch?» – «Wir sind hier in Italien. Reden Sie Italienisch, oder gehen Sie nach draussen.» – «Wir reden ja nicht über Sie.» – «Was weiss ich, ich verstehe es ja nicht.» Die Menschheit auf dem Weg ins Tierreich, zum Ringen darum, wer den Anderen beherrschen kann. Die wenigen zivilisatorischen Fortschritte, die die Welt nach den 60 Millionen Todes-Opfern des Ringen um globale Vorherrschaft im Zweiten Weltkrieg sind akut bedroht! Zu welchen Leid es führt, können uns unsere Eltern oder Großeltern berichten! Mit dem Aufbau der UNO hatten sich die Staaten – zumindest auf dem Papier – auf gleichberechtigte Zusammenarbeit geeinigt. Das kann man Prinzip der Zivilisation bezeichnen.

Menü Die Italiener zuerst – «ein Prinzip der Zivilisation» Die Maremma, der Südteil der Toskana, ist landschaftlich reizvoll wie eh…

Trump und Putin haben die Macht, das Leben auf der Erde auszulöschen! Wie wahrscheinlich ist ein Atomkrieg? Wissenschaftler haben den Zeiger auf zwei Minuten vor Zwölf gesetzt. Was kann jede und jeder von uns tun, um mehr Bewusstsein für dieses Thema zu schaffen. Die Meinung von Peter Kuznick, Professor für Geschichte und Leiter des Nuclear Studies Institute an der American University in Washington, D.C..

Amerikas ungeschriebene Geschichte & die Atomwaffen | Mit Prof. Peter Kuznick In diesem exklusiven Interview mit dem Autor, Professor für…

Das US-Militär ist einer der größten existenzbedrohenden Klima-Zerstörer der Geschichte, verbraucht mehr flüssige Kraftstoffe und emittiert mehr Kohlenstoff als die meisten Länder. Im Jahr 2017 benötigte das US-Militär jeden Tag etwa 42,9 Millionen Liter Öl, dabei wurden mehr als 25 Millionen Tonnen Kohlendioxid emittiert, mehr klimawirksame Gase emittiert wurden als von den meisten mittelgroßen Länder. Um die globale Einsatzfähigkeit aufrecht zu erhalten, benötigen die Streitkräfte ein ausgedehntes Netzwerk an Containerschiffen, Lastkraftwagen und Frachtflugzeugen, um so ihre Niederlassungen und Operationen überall in der Welt mit all jenem zu versorgen, was vor Ort benötigt wird, von Bomben über humanitäre Hilfe bis hin zu Treibstoffen. Es ist kein Zufall, dass die militärischen Emissionen der USA in Studien zum Klimawandel eher “übersehen” werden, da es relativ schwierig ist, konsistente Daten vom Pentagon und von den US-Regierungsbehörden zu erhalten, so die Forscher. Tatsächlich bestanden die Vereinigten Staaten sogar auf einer Ausnahmeregelung für die Meldung militärischer Emissionen im Kyoto-Protokoll von 1997. Dieses Schlupfloch wurde zwar durch das Pariser Abkommen geschlossen, aber mit der Trump-Administration, die sich 2020 aus dem Abkommen zurückziehen wird, wird sich auch diese Lücke wieder auftun.Die Gefahr, die das US-Militär – wie nachrangig auch andere Armeen – schon in Friedenszeiten (zumindest in Europa) für unsere Existenz bedeutet, sollen Frieden- und Klimabewegung gemeinsam zum öffentlichen Thema machen! Abrüstung brauchen wir für den Klimaschutz, die Sicherung des Friedens und bessere Lebensbedingungen, durch Nutzung der Steuern für das Leben, statt die Vorbereitung des Krieges oder die Finanzierung des schon aktuellen Krieges gegen die Umwelt.

Das US-Militär – einer der größten Klimasünder in der Welt 26. Juni 2019  Andreas Krebs Für die globalen logistischen Lieferketten produziert…

Adornos Aktualität: Rechtsradikalismus lebt davon, dass er seine Anhänger in permanenten Verfolgungswahn versetzt durch eine perfekte Propaganda! Den potentiellen Anhängern des Rechtsradikalismus gilt es klar zu machen, dass rechtsradikale Politik auch sie unweigerlich ins Unheil führt. Appelle an die Mitmenschlichkeit dagegen helfen nicht. Es braucht das Gespräch mit den Anhängern, aber nicht mit den Kadern. Das bringt nichts, man wertet sie nur auf!

Zum 50. Todestag von Theodor W. AdornoWas tun gegen Rechtsradikalismus? Volker Weiß im Gespräch mit Simone MillerBeitrag hörenPodcast abonnieren Theodor…